Wieder-Ingangsetzung: 4. Juni 2020

Nach Wartungsarbeiten wurde heute die Uhr wieder in Gang gesetzt. Das heutige Datum hat besondere Bedeutung, denn dies ist der Tag, an dem die Uhr 200 000 Tage alt wird.

Wartungsarbeiten: April / Mai 2020

Wegen Wartungsarbeiten am Hauptuhrwerk wurde die Astronomische Uhr am 1.4.2020 angehalten, denn mehr als 40 Jahre nach der letzten Wartung sind einige Maßnahmen erforderlich. Bei historischen Unikaten wie dieser Uhr kann man keine genaue Zeitplanung zur Dauer der Arbeiten aufstellen; es ist aber anzunehmen, dass sie bis Ende Mai gehen werden. Wir bitten um Verständnis.

Grussworte zur Eröffnung dieses Portals

Der Bischof im Sprengel Mecklenburg und Pommern der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland: Tilman Jeremias

In stetem Gleichmaß schallt der Sekundentakt des Pendels der Astronomischen Uhr durch die Rostocker Marienkirche. Doch jetzt lässt sich der Schlag zwölf hören, erstaunlich pünktlich. Das ursprüngliche mechanische Uhrwerk, einmalig weltweit, arbeitet verblüffend exakt. Die Menge zu Füßen der Uhr hält den Atem an. Alle Augen richten sich nach oben, wo der Apostelumgang beginnt. Christus hebt segnend seine Hand über die Apostel, nur nicht über Judas, den Verräter, vor dem zum Abschluss des Umgangs die Himmelstür sich krachend schließt.
Jetzt setzt Orgelmusik ein. Zahlreiche Besucherinnen und Besucher der Kirche lassen sich einladen, beim kurzen täglichen Mittagsgebet innezuhalten, zehn Minuten Besinnung auf der Höhe des Tages.
Nicht umsonst steht diese Uhr von Weltrang in einer Kirche. Sie ruft zum Gebet. Sie erinnert an die Vergänglichkeit des Lebens und die Ewigkeit Gottes. Und fasziniert jedes Jahr zigtausende Menschen und lädt sie ein zum Mittagsgebet. Staunen Sie selbst!

Bischof Tilman Jeremias
21.11.2019

Der Rektor der Universität Rostock: Prof. Dr. Wolfgang Schareck

Mit Gründung der Universität und dem Zeitmanagement einer astronomischen Uhr in der damaligen Universitätskirche St. Marien begann im 15. Jhdt. in der Hansestadt ein neuer zukunftsgerichteter Zeitabschnitt: im Sinne von Tradition als „lebendigem Fluß“ die Tradition der Innovationen.

Prof. Dr. Wolfgang Schareck
Rektor der Universität Rostock
15.11.2019

Der Oberbürgermeister der Hanse- und Universitätsstadt Rostock: Claus Ruhe Madsen

Die Astronomische Uhr in St. Marien ist einer der wertvollsten Kunstschätze in unserer Hanse- und Universitätsstadt und gehört bei jedem Kennenlernen unserer Stadt zum Pflichtprogrammm. Zugleich zeigt sie den Reichtum des mittelalterlichen Rostock und den Stolz der Bürgerinnen und Bürger. Das gilt nicht nur für die Zeit ihres Entstehens vor über fünf Jahrhunderten, das gilt auch für ihre Geschichte. Denn da war immer jemand, der sich um die Uhr sorgte, der sie mit großer Sachkenntnis und Akribie betreute, pflegte und aufzog. Auch die großen Kriege der vergangenen Jahrhunderte hat das Meisterwerk des Uhrmacherhandwerks dank der Fürsorge und Begleitung engagierter Menschen überstanden. Sie könnte keinen besseren Platz als in St. Marien haben, der Hauptkirche im Herzen unserer Stadt. Das sakrale Denkmal ist nicht nur Zeugnis der vielfältigen Etappen in der Geschichte Rostocks – von ihrem Entstehen zu Zeiten der Hanse über den Dreißigjährigen Krieg, den großen Stadtbrand im Jahre 1677, die Napoleonischen Kriege bis hin zu den beiden Weltkriegen des 20. Jahrhunderts und der friedlichen Revolution des Herbstes 1989. Es belegt auch die gemeinsame Geschichte von Stadt und Universität, die hier vor 600 Jahren gegründet wurde. Mit dieser Internetseite verrät die Uhr ihre Geheimnisse einer breiten Öffentlichkeit und bewahrt sie zugleich für die Zukunft. Ich danke allen engagierten Menschen, die sich in der Vergangenheit, heute und auch künftig um die Uhr kümmern und so unseren wertvollen Schatz für die Zukunft bewahren!

Claus Ruhe Madsen
Oberbürgermeister der Hanse- und Universitätsstadt Rostock
Rostock, 13.11.2019

12. November 2019: Eröffnung dieser Datenbank

Die Universität Rostock wurde im Jahr 1419 gegründet und am 12. November jenes Jahres in feierlicher Zeremonie in der St. Marienkirche eröffnet. Am gleichen Tag des jetzigen Jahres 2019 feiert die Universität ihr 600-jähriges Bestehen.  Ebenfalls am gleichen Tag wird diese Datenbank für die Öffentlichkeit verfügbar gemacht.

Die Astronomische Uhr in der St. Marienkirche zu Rostock existiert seit 1472. Zahlreiche Dokumente über ihren Aufbau, ihre Geschichte, ihren Betrieb und ihre Wirkung befanden sich bisher verstreut bei etlichen Personen und Institutionen. In dieser Datenbank werden diese Dokumente zusammengeführt. Die Astronomische Uhr Rostock ist zweifellos ein bedeutendes kulturhistorisches Monument, und daher ist es angemessen, diese Dokumente zugleich der Allgemeinheit zu Informationszwecken zur Verfügung zu stellen.

Ist die Datenbank nun „fertig“? Nein! Erstens suchen wir laufend nach weiteren Dokumenten, ermitteln die jeweiligen Inhaber der Urheberrechte und bitten sie um deren Genehmigung zur Verwendung. Bei Zustimmung nehmen wir die Dokumente dann auf. Zweitens gibt es einen internen Bereich, in dem wir für Forschungszwecke solche Dokumente sammeln, für die wir entweder keine urheberrechtliche Genehmigung haben, oder die nach ihrer Natur für eine Veröffentlichung wenig geeignet sind (z.B. persönliche Briefwechsel). Und drittens werden ja auch in der Zukunft weitere relevante Dokumente entstehen. Daher kann eine solche Datenbank niemals ganz „fertig“ sein.

Sollten Sie Dokumente haben, die für die Datenbank von Interesse sind und die wir noch nicht erfasst haben, sind wir für eine Nachricht dankbar: WEBMASTER.

Achten Sie an dieser Stelle auf Hinweise auf zukünftige besondere Ereignisse. So wird z.B. die Astronomische Uhr Rostock bald 550 Jahre alt! Über die Jubiläumsveranstaltungen soll hier berichtet werden. Bleiben Sie dran!

Bei der Pressekonferenz zur Vorstellung dieser Datenbank am 12.11.2019. V.l.n.r. Andrija Neskovic, Prof. Fedor Mitschke, Prof. Andreas Heuer, Rektor Prof. Wolfgang Schareck. Aufnahme: W. Fehlberg.